Die DLRG

Der Bezirk Karlsruhe

Der DLRG Bezirk Karlsruhe e.V. ist die regionale Gliederung der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) im Stadt- und Landkreis Karlsruhe. Der Bezirk ist mit über 8000 Mitgliedern der drittgrößte Bezirk im Landesverband Baden und besteht aus 23 Ortsgruppen.
Der Bezirk hat sich, wie sämtliche DLRG-Gliederungen, zum Ziel gesetzt den Ertrinkungstod mit allen möglichen Maßnahmen zu bekämpfen. Dazu gehört nicht nur die Schwimm- und Rettungsschwimmausbildung, sondern auch die Weiterqualifikation von Rettungsschwimmern, die Durchführung des Wasserrettungdienstes und die Jugendarbeit.

Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG)

Mit über 1.100.000 Mitgliedern und Förderern ist die DLRG die größte freiwillige Wasserrettungsorganisation der Welt.
Gründungsanlass war der Zusammenbruch der Seebrücke in Binz auf Rügen am 28.Juli 1912, bei dem knapp 80 Menschen ins Wasser stürzten. Auf der verbleibenden Brücke standen hunderte Menschen und starrten hilflos auf die verzweifelt mit dem Ertrinkungstod Kämpfenden. Es ertranken 17 Menschen, darunter mehrere Kinder. Nur den Matrosen eines naheliegenden Kriegsschiffes war es zu verdanken, dass nicht noch mehr Personen ihr Leben lassen mussten. Allgemein wurde es als beschämend empfunden, dass von den unzähligen Menschen auf der Brücke und auf einem an der Brücke liegenden Bäderschiff kaum jemand bereit oder fähig war zu retten oder Erste Hilfe zu leisten. Am 5.Juni 1913 veröffentlichte unter diesem Eindruck der Deutsche Schwimmverband mit Unterstützung namhafter Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens den Aufruf zur Gründung der DLRG. Das besondere und einmalige der DLRG lag bereits damals darin, dass sie Humanität und Sport in eine sinnvolle Beziehung und Verbindung brachte.
Die DLRG ist die Nummer Eins in der Schwimm- und Rettungsschwimmausbildung in Deutschland. Von 1950 bis zum Jahr 2011 hat die DLRG über 21 Millionen Schwimmprüfungen und über vier Millionen Rettungsschwimmprüfungen abgenommen. In über 2.000 örtlichen Gliederungen leisten die ehrenamtlichen Helfer pro Jahr über sechs Millionen Stunden freiwillige Arbeit für die Menschen in Deutschland. Um diese Arbeit zu würdigen ist Bundespräsident Joachim Gauck Schirmherr der DLRG.
Als Kernaufgaben gelten die traditionellen Schwerpunkte:

  1. Die Aufklärung der Bevölkerung über Gefahren im und am Wasser
  2. Die Ausbildung im Schwimmen und Rettungsschwimmen
  3. Der Wasserrettungsdienst einschließlich der Mitwirkung im Rahmen der     Rettungsdienstgesetze und im Katastrophenschutz

Knapp 40.000 Mitglieder im Wasserrettungsdienst der DLRG wachen jährlich über 1,9 Millionen Stunden über die Sicherheit von Badegästen und Wassersportlern. Im Jahr 2011 retteten die Wachgänger mit ihrem humanitären Einsatz 457 Menschen vor dem nassen Tod. Dennoch ertranken in Deutschland 410 Menschen im gleichen Zeitraum. Weltweit sterben etwa eine halbe Million Menschen jährlich im Wasser. Die DLRG setzt sich angesichts dieser erschreckenden Zahl international für bessere Sicherheitsstandards auch außerhalb Deutschlands durch aktive Mitarbeit in den internationalen Dachverbänden, der International Life Saving Federation (ILS) und der International Life Saving Federation - Europe (ILS-E) ein.
Als Erfolg kann die DLRG verzeichnen, dass es seit ihrer Gründung im Jahr 1913 gelungen ist, die jährliche Ertrinkungszahl um fast 90 Prozent zu senken und durch eine qualifizierte kontinuierliche Ausbildungsarbeit sowie die Förderung des Schulschwimmens, die Zahl der Schwimmer von etwa drei auf 80 Prozent der Bevölkerung zu steigern. Dieses weltweit einmalige System aus Aufklärung, Schwimm- und Rettungsschwimmausbildung und Wasserrettungsdienst auf ehrenamtlicher Basis hat Deutschland zu einer der führenden Nationen in der Welt in Sachen Wassersicherheit werden lassen.