Wasserrettungsdienst

Der Bezirk Karlsruhe stellt die Wasserrettung im Stadt- und Landkreis Karlsruhe nach dem Rettungsdienstgesetz des Landes Baden Württemberg. Dafür wurden 10 Ortsgruppen zu Einsatztaucher-, Boots- und Strömungsrettergruppen ausgebildet. Außerdem stellt der Bezirk Karlsruhe einen Teil des Wasserrettungszugs „Baden 3“ im Katastrophenschutz. Die Einsatzkräfte sind 365 Tage im Jahr, 24 Stunden am Tag über Funkmeldeempfänger erreichbar und stellen damit einen wichtigen Teil der Rettungskette dar.
Die Aufgaben der DLRG umfassen unter anderem den Einsatz bei
•    Suche und Rettung von vermissten Personen im Wasser und im wassernahen Bereich
•    Bergung von Fahrzeugen und Gegenständen im Wasser – vom LKW über den Golf     Caddy bis hin zu Tatwerkzeugen
•    Rettung ins Eis eingebrochener Personen
•    Transport, Unterstützung und Absicherung von Einsatzkräften anderer     Organisationen in Wassernähe
•    sanitätsdienstliche Versorgung auf und am Wasser.
•    Technische Hilfeleistung am, auf und unter Wasser
•    Evakuierung von Personen und Material über den Wasserweg (bspw. bei durch     Hochwasser eingeschlossenen Ortschaften oder bei Schiffshavarien)
•    Suche und Rettung von vermissten Personen in schwer zugänglichen Fluss- und     Seebereichen mit speziell ausgebildeten Strömungsrettern
•    Dammsicherungsmaßnahmen durch Folienabdeckung bei Hochwasserlagen
•    Einsatzlogistische Unterstützung mit Fachberatern und Führungskräften unter     anderem in Einsatzstäben
Alle Einsatzkräfte verfügen über einen Sanitätshelferkurs und die Fachausbildung Wasserrettungsdienst. Mehr über die Ausbildung der Einsatzkräfte und Lehrgangstermine gibt es  im Bereich Ausbildung.


Folgende Fachgruppen gibt es im Bezirk Karlsruhe:


Fachgruppe Führung

[Bild Führung]
Die Fachgruppe Führung stellt bei Wasserrettungseinsätzen eine Führungsgruppe, die den Einsatzleiter unterstützt. Sie dokumentiert unter anderem den Funkverkehr, führt das Einsatzprotokoll, koordiniert Einheiten und fordert Einheiten über die Leitstelle nach. Die Führungsgruppe ist im Einsatzfall die Kontaktstelle zwischen der Leitstelle und dem Einsatzort.
[Bild Großbrand]
Die Fachgruppe Führung kann auch zu Großschadenslagen, wie beispielsweise bei Großbränden, hinzugezogen werden. Sie unterstützt mit Fachberatern die Arbeit der Einsatzleitung im Einsatzstab.

Fachgruppe Tauchen

[Bild ET]
Die Fachgruppe Tauchen hat als häufigste Aufgabe die Suche und Rettung von Personen aus dem Wasser. Die Einsatztaucher können jedoch auch Gegenstände im Wasser suchen und bergen. In den letzten Jahren wurden sie unter anderem zur Bergung eines gesunkenen Boots, ins Wasser gestürzter Fahrzeuge und sogar eines in einen See gerutschten Kieslastwagens gerufen. Dazu haben die Einsatztaucher Kenntnis und Übung in der technischen Hilfeleistung unter Wasser. Diese benötigen sie auch im Hochwassereinsatz, wenn an undichten Dämmen zur Verhinderung eines Dammbruchs Folien ausgebracht und diese mit Sandsäcken gesichert werden müssen.
Die Fachgruppe Tauchen hat somit ein breites Einsatzspektrum, das neben einer guten Ausbildung viel Übung erfordert.

Fachgruppe Boot

[Bild Boot]
Die Fachgruppe Boot kann schnell Transporte über den Wasserweg durchführen. Dies kann der Transport von Patienten oder Rettungskräften von und zu Orten sein, die über den Landweg nicht oder nur schwer zu erreichen sind. Diese Möglichkeit kann bei Hochwasser genutzt werden, um Personen aus eingeschlossenen Ortschaften zu evakuieren oder bei einer Schiffshavarie vom Schiff zu retten. Außerdem können mit Motorrettungsbooten Veranstaltungen wie Regatten oder Triathlons abgesichert werden.

Fachgruppe Strömungsrettung

Die Fachgruppe Strömungsrettung ist nicht nur für reißende Gebirgsflüsse im Alpenland geeignet. Durch starke Regenfälle können auch kleine Bäche hier in der Gegend zu reißenden Flüssen werden. Dann sind Spezialisten gefordert, die sich mit schnell fließenden Gewässern und deren Gefahren auskennen. Dafür wurde vor wenigen Jahren die Fachgruppe Strömungsrettung  gegründet. Die Strömungsretter können neben der Rettung aus schnell fließenden Gewässern auch durch Seilaufbauten in unwegsames Gelände gelangen und dort mittels Schleifkorbtrage oder Spineboard Personen retten.

Fachgruppe Suchen und Orten

 [Bild Suchen und Orten 1+2]
Die Fachgruppe Suchen und Orten kann mittels moderner Sonargeräte die Suche von Personen und Gegenständen unterstützen. So konnten in den letzten Jahren mehrere versunkene PKWs und Personen damit schnell aufgespürt und geborgen werden.